Coronavirus in Köln – Tipps zum Schutz

Coronavirus in Köln – ein Fakt. Ein 47jähriger Patient aus Kreis Heinsberg war vor einer Woche in der Kölner Uniklinik zu einer Vorsorgeuntersuchung. Daheim bekam er Grippe Symptome, die immer schlimmer wurden. Er ging in eine Aachener Klinik, die ihn wegen der Coronavirus Infektion zur Uniklinik Düsseldorf schickten und sich jetzt dort zur Zeit befindet. Sein Zustand ist sehr kritisch.
Er hat seine Ehefrau angesteckt, die Kindergärtnerin ist. Ebenso hatte er viel Kontakt zu anderen Menschen, die jetzt auf Verdacht des Virus isoliert und getestet werden. Neben medizinischen Personal der Krankenhäuser steht auch ein Soldat aus Koblenz unter Quarantäne. Aber KEINE PANIK!

Coronavirus in Köln – Fakten

Was wir gerade über das wissen:

  • Die Inkubationszeit – der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen – soll nach bisherigem Wissen zwei bis 24 Tage betragen.
  • SARS-CoV-2 ist der Name des Erregers. Die Lungenkrankheit wird Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) genannt.
  • Eine spezielle Therapie oder Impfstoff zur Behandlung gibt es bislang nicht, lediglich die Symptome können mit Medikamenten abgemildert werden. Angeblich haben chinesische Ärzte ein Impfstoff, der Ende April getestet werden soll.
  • Bis jetzt sind nur ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen (Diabetes und Herz-Kreislauf Probleme) und schwachen Immunsystem gestorben. Gesunde Menschen haben hohe Überlebenschancen (wie bei jeder Grippe). Besonders gefährdet sind auch Kinder und Schwangere.
  • Männer sind mehr betroffen als Frauen. Als Grund vermutet man, dass Frauen ein stärkeres Immunsystem haben.
  • Kinder infizieren sich sehr schwer. Der Grund ist noch unbekannt.
  • Der Ursprung des Coronavirus ist ein Fischmarkt in Wuhan / China.
  • Coronavirus ist nicht so gefährlich wie SARS. Bei SARS lag die Sterberate bei 10%. Beim aktuellen Virus liegt sie bei 2%. Sollte das Virus aber mutieren, könnte sich das aber ändern. Ärzte gehen davon aus, das das kommende warme Wetter das Virus abgrenzen und stoppen wird.
  • Krankheitsverlauf SARS: 1. Woche grippeähnliche Symptome wie Fieber, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schüttelfrost – 2. Woche Husten, Atemnot, Lungenentzündung und Durchfall (beim Coronavirus gibt es im Moment keine genauen Angaben, aber es ist sehr ähnlich)
  • Laut WHO handelt es sich im Moment nicht um eine Pandemie, sondern um Epidemien in einzelnen Ländern.
  • Das deutsche Gesundheitsamt investiert jetzt 23 Millionen Euro für den Schutz der Bürger und Kampf gegen das Virus in Deutschland.
  • Übertragungsweg ist primär Sekrete der Atmungswege. Aber es ist eine Tröpfchen und Schmierinfektion. Übertragungsradius 2 Meter.
  • Coronaviren bleiben auf unbelebten Oberflächen wie Metall, Glas oder Kunststoff bis zu neun Tage – wenn sie nicht beseitigt werden.
Tötet Chemie-frei bis zu 99,99 % aller Keime, Viren, Bakterien, Schimmelpilze, Milben und Floh-Eier • Wellenbereich: 185 – 230 nm • Leistung: 4,2 Watt • Material: ABS-Kunststoff

Als Kölner ist man verunsichert und man fragt sich wie man sich schützen kann. Hier einige Tipps:

weiterlesen…Coronavirus in Köln – Tipps zum Schutz

FACEBOOK hört mit – Tipps gegen das Abhören

FACEBOOK hört mit

Facebook hört mit und nicht nur Facebook. Manchmal bekommen wir Werbung im Internet angezeigt, die genau die Produkte bewirbt, die man vor einigen Minuten gesucht hat oder die man in einem Gespräch zufällig erwähnt hat. Zufall? Eher nicht. Smartphone Apps wie die Facebook App hören angeblich mit und es gab einige interessante Tests, die das beweisen konnten. Ich selbst habe keine Facebook App und keinen Messenger mehr auf meinem Smartphone. Das nervt einige meiner Freunde und Kollegen, da ich jetzt keine Messenger Nachrichten empfangen oder lesen kann, aber damit kann ich leben.

weiterlesen…FACEBOOK hört mit – Tipps gegen das Abhören