Robert Nippoldt: Es wird Nacht im BERLIN der wilden Zwanziger

Illustrator Robert Nippoldt und Boris Pofalla haben ein außergewöhnliches Buch über Berlin der 20er Jahre beim TASCHEN Verlag realisiert. In über 220 Seiten erleben wir das wilde und schillernde Berlin vor der Nazi-Diktatur und Zerstörung. Eine Musik-CD mit raren Originalaufnahmen liegt dem Buch bei und das Lese-Erlebnis nicht nur sehenswert, sondern auch hörenswert.

Im Großformat verführt man uns mit dem Buch Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger in eine Zeit, die von so viel Lebensenergie und besonderen Menschen geprägt wurde. Aber auch von Armut, Prostitution und Gewalt. Albert Einstein, Lotte Reiniger, George Grosz, Bert Brecht, Marlene Dietrich, Kurt Weill und wie sie alle auch heißen, machten Berlin zum unvergesslichen Erlebnis. Heutzutage kann man das kaum in Worte fassen und so versucht es der Illustrator Robert Nippoldt uns visuell zu überzeugen. Und er schafft es.

Am 14. Dezember 2017 wird das Erscheinen des Buches und die Ausstellungseröffnung im TASCHEN Store in Berlin gefeiert. Ab 19 Uhr findet die Vernissage statt und ihr seid alle herzlichst eingeladen.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 14. Dezember 2017
TASCHEN Berlin, Schlütterstr. 39, 10629 Berlin

Schon mit seinen Bestsellern Hollywood in the 30s und Jazz: New York in the Roaring Twenties hat Illustrator Robert Nippoldt für Aufsehen gesorgt. Seine Bücher werden mit Auszeichnungen überschüttet. Sein neustes Buch „Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger“ wird sicher auch den einen oder anderen Preis gewinnen.

Robert Nippoldt
Foto: Robert Nippoldt / Taschen 2017

Über 5 Jahre arbeitete Robert Nippoldt an diesem Buch. Mit seinen grafischen und reduzierten Schwarz-Weiß Stil offenbart der Künstler die Nachtwelt Berlins der wilden Zwanziger. Im Jahre 1999 wagte Robert das Studium Grafik und Illustration an der Fachhochschule Münster. Seine Diplomarbeit, das Buch Gangster – Die Bosse von Chicago  überzeugte direkt einen Buchverleger. Daraufhin konzentrierte sich fortan auf die Buchkunst. Nach zweijähriger Arbeit erschien im Herbst 2007 sein zweites Buch „Jazz im New York der wilden Zwanziger“, das von der Stiftung Buchkunst zum schönsten deutschen Buch 2007 gekürt wurde. Seine künstlerische Laufbahn führte ihn zu Benedikt Taschen und so war es nur eine Frage der Zeit für eine Veröffentlichung beim TASCHEN Verlag.

Als großer Liebhaber von grafischen s/w Comics und Illustrationen ist das Buch Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger ein ganz besonderes Highlight. Die Bücher von Robert Nippoldt gehören für mich neben Werke von Breccia, Mignola oder Miller.

KOMMENTARE

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.