STAN LEE – sein letztes Comic

Stan Lee ist mit 95 Jahren gestorben. MARVEL Gründer Martin Goodman gab im Jahr 1961 den Zeichner Jack Kirby und Autor Stan Lee den Auftrag eine neue Superheldenserie zu erschaffen, um gegen den DC Erfolg der Superheldencomics wie JUSTICE LEAGUE und SUPERMAN konkurrenzfähig zu bleiben. DIE FANTASTISCHEN VIER war das erste Comic von Stan Lee und es wurde ein erfolgreicher Einstieg. Mit Jack Kirby erschufen sie gemeinsam IRON MAN, THOR und die X-MEN. Angeblich ist SPIDER-MAN auch eine Erfindung von STAN LEE, doch stimmt das? Wir klären auf und erzählen euch etwas mehr über den Mann Stanley Martin Lieber, der im Zweiten Weltkrieg für die USA diente und als jüngster Redakteur bei MARVEL anfing.

STAN LEE heißt eigentlich Stanley Martin Lieber und hat als Praktikant beim Verlag TIMELY PUBLICATIONS (später MARVEL) angefangen. Im Jahr 1941 wurde seine erste Geschichte in einem CAPTAIN AMERICA Heft veröffentlicht. Mit 17 Jahren wurde er der jüngste Redakteur eines Comicverlags. Im zweiten Weltkrieg diente er als PLAYWRIGHT. Er verfasste Slogans, Anleitungen für Trainingsfilme und Waffen und einige Cartoons. Durch die COMIC CODE Krise der USA (Comics wurden schlecht angesehen und galten als Schund), wollte er sogar das Schreiben für Comics aufgeben, doch die Geldnot zwang ihn eine neue Superhelden Geschichte zu erfinden. Mit Hugh Hefner wollte Stan Lee ein Playmate Comicserie realisieren. Im Jahr 2004 realisierte er die Animationsserie STRIPPERELLA, die an der Schauspielerin Pamela Anderson angelegt war.

Copyright photo by Alan Light

Ist STAN LEE wirklich der Erfinder von Spider-Man?

Ohne den Zeichner Jack Kirby hätte es Stan Lee nicht geschafft, denn durch die Zeichnungen des Comiczeichners bekamen Lees Geschichten erst den gewissen Reiz. Außerdem war Jack Kirby stark an den Inhalten beteiligt. Stan Lee schrieb meistens nur Zusammenfassungen und ließ die Zeichner die ganzen Details schreiben. Für die Dialoge, Dramaturgie und Layout war der Zeichner verantwortlich. Man könnte sagen, STAN LEE war eher ein Produzent anstatt eines Autors. Mit Bill Evergrett und Steve Ditko erschuf Stan Lee weitere bekannte Superhelden wie SPIDER-MAN oder DAREDEVIL.

SPIDER-MAN ist in erster Linie eine Erfindung von Jack Kirby und Steve Ditko, denn sie haben SPIDER-MAN das Aussehen und die charakterlichen Merkmale gegeben. Bis heute streiten sich nicht nur Fans um dieses Thema. Steve Ditko verstarb am 29.6.2018.

Am 12.11.2018 ist Stan Lee jetzt verstorben. Er litt schon seit langer Zeit an Herzprobleme und war deswegen schon sehr eingeschränkt. Auslandsauftritte und lange Flüge waren für ihn verboten. Nicht mal Tagesgagen von 30 000 Dollar für einen Comiccon Auftritt im Ausland konnten ihn anlocken. Trotzdem nahm er sich nie den Spaß in zahlreichen MARVEL Kinofilme einen Auftritt hinzulegen.
STAN LEE Ultimo Manga

Stan Lee war ein talentierter Selbstvermarkter. Er machte aus sich eine Marke und bis heute glauben viele Menschen, er hätte alleine viele Superhelden erschaffen und gezeichnet. Doch er war nicht nur ein guter Influencer, sondern auch ein Geschäftsmann. Viele Comics erschienen als STAN LEE Werke bzw. CO-Autor Werke. Sogar vor die Welt der Mangas war nicht vor ihm sicher. Der Manga ULTIMO ist sozusagen auch ein Stan Lee Werk und ist auch in Deutschland erhältlich.

STAN LEEs letztes Comic – BACKCHANNEL

Zuletzt erschien der Onlinecomic BACKCHANNEL von STAN LEE und TOM AKEL. Das ist sozusagen das letzte bis jetzt veröffentlichte Werk von Stan Lee. Das Onlinecomic BACKCHANNEL kann man kostenlos online lesen.

Online Comics sind die Zukunft. Die Japaner und Amerikaner wissen das. Allgemein nährt sich der Print Markt seinem Ende zu. Zeitschriften wie FOCUS verkaufen sich heutzutage weniger als 50 000 Mal im Laden. Die einzigen Comics und Mangas, die sich verkaufen sind die typischen Bestseller wie Asterix, Spider-Man, Tokyo Ghoul und Lustige Taschenbücher. Viele Comics und Mangas verkaufen sich nur noch wegen den beigelegten Gimmicks. Der Rest der Comics und Manga hinkt vor sich hin oder wird von den wenigen Erfolgsserien mitgezogen. Im Moment geht das alles noch gut, aber jedes Jahr wird es schlimmer und gefährlicher für den Printmarkt, aber das ist ein anderes Thema, welches ich demnächst näher in einem Beitrag beschreiben will.

Im Onlinecomic BACKCHANNEL kann man sehr gut sehen was heute technisch möglich ist und wie man visuell erzählen kann. Durch das Scrollen und Hochkantige sind neue Lesewege möglich. Vor ca. 15 Jahren erschien das Onlinecomic BROKEN SAINTS. Es war seiner Zeit voraus und zeigte damals was möglich ist. Bis heute gilt BROKEN SAINTS als Wegbereiter. Inhaltlich und technisch, sogar stilistisch, denn sie waren wohl die Ersten die den westlichen und asiatischen Zeichen-Stil vermischten.

Comiczeichner sollten sich BROKEN SAINTS und BACKCHANNEL genau anschauen, wenn sie selbst erfolgreiche Onlinecomics gestalten wollen. Wie man sehen kann ist man sparsam mit Animationen und nutzt Perspektive ganz anders als in Print-Comics. Weniger ist oft mehr. Das ist das Erfolgsrezept von GOOGLE und Co. und auch daran sollten sich Künstler halten, wenn sie für das Internet visuelle Geschichten erzählen wollen.

Und wenn alles perfekt läuft, entstehen so großartige Animationsfilme wie SPIDER-MAN A NEW UNIVERSE – diesen Dezember im Kino.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.