2015 Du bist kein Opfer

Diese Welt ist nicht gerecht und sie ist voller Gefahren.

In dieser Welt leben Raubtiere und die schlimmsten dieser Raubtiere sind Menschen.

Doch wir können gerecht sein, wir können für Gerechtigkeit sorgen, wir können uns dafür entscheiden zivilisiert zu sein.

Es liegt allein an uns selbst.

Du willst ein schönes, glückliches und friedliches Leben? Dann entscheide dich für den Frieden und du bekommst eine echte Chance dein Glück zu finden.

Es wird schwer. Es wird schmerzvoll und du wirst am eigenen Leib erfahren was Ungerechtigkeit bedeutet, denn es wird viele Raubtiere geben, die dich leiden sehen wollen und dich fressen wollen.

Aber du darfst niemals vergessen: du bist nicht schwach. Du bist kein Opfer. Du bist nicht hilflos.

Wenn du dich nicht verstecken und nicht weglaufen kannst, dann wirst du kämpfen. Selbst ein Kind kann einen Riesen besiegen. Es wird ein Stein vor dir liegen und es ist dann deine Entscheidung, ob du den Stein in die Hand nimmst oder nicht.

Doch sei wachsam, denn auch in uns steckt das Raubtier. Wählst du den Kampf werden dich gefährliche Gefühle in Besitz nehmen. Diese Gefühle dürfen dich niemals beherrschen, denn Kampf sorgt immer für Schmerz und Unmenschlichkeit.

Wählst du den Stein, wirft du damit und besiegst du den Riesen, dann freue dich nicht. Schäme dich und bitte um Verzeihung. Vergiss es nie und trage Verantwortung für deine Tat. Du bist dann kein Held.

Helden sind die, die uns ohne Steine schützen, pflegen, trösten und uns das Leben leichter machen ohne etwas als Gegenleistung zu erwarten und zu verlangen.

Helden sind Wesen des Friedens und der Liebe.

Und es gibt viele von ihnen und jeder von euch kann ein Held sein.

 

In dieser Welt der Raubtiere, des Geldes, des Schönheitswahn, der Religionen und der Bewertungen ist es nicht leicht. Nicht mal für die Reichsten und Mächtigsten, denn auch sie leben in Angst vor Gefahren und Raubtiere. So wie die Armen auch.

Raubtieren ist es egal, ob man alt oder jung ist, ob man reich oder arm ist, ob man ein Kind oder Erwachsener ist.

So seid immer und überall wachsam.

Beneidet niemanden. Giert nicht und denkt nicht, andere haben es leichter.

Jeder ist umzingelt von Raubtieren.

In dieser Welt will man euch beibringen, das nur die Besten, Schlausten, Schönsten, Fleißigsten, Gläubigsten und Stärksten Glück verdienen. Man lehrt euch das Gesetz der Natur. Das nur der Starke  überlebt und der Schwache stirbt. Das man nur durch Wettbewerb und Kampf etwas im Leben erreichen kann und das Glück gefunden werden kann. Das lehrten auch die Nazis und wir wissen was sie der Welt und Menschheit angetan haben.

Wir dürfen nicht zu Raubtieren werden. Wir dürfen nicht zu Nazis werden. Wir dürfen nicht zu Unmenschen werden.

Wir müssen Menschen sein und menschlich handeln. Wer stark ist, muss die Schwachen schützen. Wer teilen kann, sollte teilen. Wer helfen kann, sollte helfen.

Man wird euch Angst machen, euch unter Druck setzen, euch bedrohen und verführen. Die Raubtiere werden alles versuchen und euch mit logischen und nachvollziehbaren Argumenten beweisen, dass es viel besser ist ein Raubtier zu sein.

Sie werden euch zeigen wie gut, einfach und schön das Leben als Raubtier ist. Und seid ihr ein Raubtier, dann werden sie euch bejubeln und fürchten.

Ihr werdet dann an das Gesetz der Natur glauben und ihr werdet es leben. Ihr werdet denken und sagen, dass ihr es euch verdient habt. Euch durch harte Arbeit das Recht verdient habt frei zu sein.

Es ist nicht einfach kein Raubtier zu sein und zu werden, aber ich weiß, in jeden von uns steckt die Kraft kein Raubtier zu werden.

Ich wünsche euch alles Gute und das größte Glück. Liebe, Gesundheit und Frieden.

Ihr seid nicht meine Freunde. Ihr seid meine Brüder und Schwestern und so versuche ich jeden Tag wie ein guter Bruder zu handeln.

Ich kann nicht immer ein guter Bruder sein, immer für euch da sein und euch beiseite stehen, es bricht mir das Herz und oft weiß ich nicht was ich machen kann, um euch zu helfen. Ich mache Fehler und kann nicht jedes Versprechen einhalten, doch ich versuche immer mein Bestes.

Deswegen verzeiht für all die Stunden und Tage, die ich nicht mit euch zusammen sein konnte. Für all die Momente, an denen ich euch nicht beistehen konnte. Für all die Gespräche, die ich nicht mit euch führen konnte.

Ich liebe euch und das ist die Wahrheit.

Und ich danke euch für all die Geduld, Aufmerksamkeit, Verständnis, Unterstützung und Liebe, die ihr mir schenkt. Ich weiß selbst, wie schwer es ist zu geben, wenn man kaum oder nichts hat. Ich weiß selbst,  wie traurig und schwer das Leben ist und man sein eigenes Leid beiseite stellt, um andere zu trösten und zu verteidigen.

Ich erkenne was ihr tut und wer ihr seid.

Und ich bin so dankbar Menschen wie euch zu kennen.

Ich danke euch und trage eure Liebe im Herzen.

Ihr seid meine Lebensretter.

Euch ein neues und glückliches Jahr 2016 und Leben.

Frieden für alle Menschen.

Millus 2015

KOMMENTARE

Kommentare

Schreibe einen Kommentar